Sie sind hier: Aphorismen Z Seite 2  
 APHORISMEN
Z Seite 1
Z Seite 2

Z SEITE 2
 

Fußballprofi Zé Roberto:
“Das Wichtigste im Glauben ist, dass man sich von Gott geliebt weiß, so wie man ist.“



Cicero (106-43 v. Chr.):
“Der Himmel und seine Gestirne zeigen es am klarsten, dass sie von einer Gottheit gelenkt werden, deren Weisheit jeden Menschengeist überragt.“



Fußballprofi Paulo Sérgio:
“In Jesus habe ich dann einen Freund fürs Leben gefunden – einen der mich nie im Stich lässt. Ich durfte von ihm lernen, was echte Liebe und Vergebung bedeutet“



Plato (427-347 v. Chr.):
“Die Welt muss einen Ursprung haben. Dieser Ursprung ist der ewige Schöpfer.“



Fußballprofi Jorge B.A. Campus, genannt Jorginho:
„Ich möchte das Evangelium von Jesus Christus überall weitersagen. Der Fußball ist mein Beruf, aber ich bin nicht abhängig davon im Hinblick auf Glück. Glücklich macht mich die Beziehung zu Jesus Christus.“



Olympiasieger Arko Härkönen aus Finnland:
„Ich wusste, ich hatte alles, was mir die Welt bieten konnte. Ich war 25 Jahre alt und Goldmedalliengewinner. Ich war berühmt, und hatte viele Fans.
Aber ich war leer und unglücklich.
... Dass ein Mensch zum Glauben findet, ist wichtiger als alle sportlichen Erfolge zusammen.“



Fußballprofi René Müller auf die Frage, ob es in der Bibel denn auch Patentrezepte fürs Toreschießen gäbe: „Das Rezept fürs Toreschießen habe ich dort nicht gefunden, Aber ich habe das Rezept gefunden, wie man das größte Eigentor in seinem Leben verhindern kann: das ewige Getrenntsein von Gott.“



„Andererseits kann ich mich in keiner Weise damit zufrieden geben, das wundervolle Universum zu betrachten und nun zu schließen, dass alles nur das Resultat roher Kraft ist. Ich fühle zutiefst, dass das Ganze zu geheimnisvoll für den menschlichen Verstand ist. Genauso gut könnte ein Hund über den Verstand Newtons spekulieren.“
Charles Darwin



„Wenn es Gott nicht gibt, dann ist das Leben sinnlos. Wenn der Gott der Bibel lebt, hat das Leben Sinn. Nur die zweite dieser beiden Alternativen ermöglicht es uns, glücklich und im Einklang mit uns selbst zu leben. Deshalb scheint mir, selbst wenn die Indizien für diese beiden Möglichkeiten absolut gleich wären, sollte ein vernünftig denkender Mensch das biblische Christentum wählen. Es scheint mir so eindeutig irrational, Tod, Vergeblichkeit und Zerstörung dem Leben, einem Sinn und dem Glück vorzuziehen. Es ist genau wie [Blaise] Pascal gesagt hat: Wir haben nichts zu verlieren und Unendlichkeit zu gewinnen.“
William Lane Craig



„Glaubst du wirklich, dass es einen Gott gibt, der meinen Namen kennt? ... Ich würde alles dafür geben, glauben zu können, denn ich bin auf der ganzen Welt herumgekommen und habe gesehen, dass es den meisten Menschen elend geht. Die einzigen Menschen, die vom Leben scheinbar das bekommen, was sie sich ersehnen, sind Leute, die glauben, was du glaubst. Aber ich kann einfach nicht glauben, weil mir mein Kopf dabei im Weg ist!“
Amerikanischer Atheist, Name unbekannt.